Mein Alter und die Gesundheit fordern ihren Tribut,

daher habe ich mich nach anfänglicher Skepsis, zähem Ringen und langer, ausgiebiger Recherche dazu durchgerungen, in mein Reiserad einen E-Motor zur Unterstützung an Steigungen einzubauen.

Bereits im letzten Jahr musste ich auf meiner Tour in den Voralpen und einer Runde um Dortmund feststellen, dass es beschwerlicher für mich wird.

Um aber auch in Zukunft meiner Leidenschaft, dem Radreisen mit Freude nachgehen zu können, erfolgte dieser Schritt.

Das heisst aber nicht, dass ich mich auf’s „Altenteil“ zurückziehe, um mich nur noch fahren zu lassen (dann hätte ich mir ein Moped gekauft), sondern weiter strampeln will und Unterstützung nur „am Berg“ möchte.

Aufgrund meiner Recherche entschied ich mich für einen Umbausatz der Fa. elfkw.at Wien, weil ich meine Steckkassette behalten, und nicht auf Schraubkassette wechseln wollte. So kam das Paket eingespeicht nach meinen Wünschen mit extra starken 2,34mm Sapim Speichen an.

umbausatz

Als 1. baute ich mein Hinterrad aus, wechselte Kassette und Bereifung, und baute das neue Rad ein.

Hinterradmotor_ 250W

Nun ging es an eine möglichst unauffällige Unterbringung des Controllers und Kabelüberschuss 🙂 Zu dem Zweck fräste ich eine entsprechende Öffnung in den Boden einer ausgedienten Alu-Wasserflasche. Das Ergebnis gefällt mir gut.

Controller_in_flasche

Der starke Akku mit 36V + 13,6Ah fand Platz in der rechten Gepäckträgertasche, das Kabel habe ich dann mit Hilfe einer wasserdichten Kabeldurchführung unter den Deckel der Tasche verlegt,

Akku_in_tasche

und zusätzlich mit Silikon abgedichtet.

Kabeldurchführung

Das Anbringen des PAS-Sensors (Trittfrequenzsensor) war eine ziemliche Fummelei, zumal dies ein linker war, der auf rechts umgebaut werden musste, nun funktioniert er aber.

PAS_sensor

Zum guten Schluss wurde dann der Kabelbaum zum Lenker verlegt, und das Daumengas (rechts), das Display in die Mitte und die Bedieneinheit links unter dem Navi montiert. Die Bremshebel mit eingebautem Abschalter werden bei diesem Modell nicht mehr benötigt da der Motor bereits 0,3 sec nach Inaktivität abschaltet.

Cockpit

Zwischendurch hab ich immer mal wieder getestet, und kann heute nach einer ersten Probefahrt sagen, alles funktioniert so wie ich es mir vorgestellt habe, denn bei totaler Abschaltung der Elektrik läuft das Rad wie gewohnt.

Wie sich das Gewicht bemerkbar macht und wie lange der Akku bei mir durchhält bleibt abzuwarten, ich werde berichten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.