„Unternehmen eurovelo6“

Als ich um 06:00h aufwache, blinzelt die Sonne schon etwas, daher nicht lange trödeln und loos.
Dank vorbildlicher Wegbeschreibung finde sogar ich problemlos raus aus der Stadt, und hatte um 09:30h die ersten 10 km auf der Uhr. Der Radweg ist gut, besser als der bei uns.
Weil ich kein I-net mehr hatte, (da hätte es einen kürzeren Weg gegeben) streife ich Basel gerade noch und überquere Kanal und Rhein.
Zunächst ging’s ja noch mit dem Weg, doch er wurde immer schlechter, Rudi hätte da immer „furschboar“ gerufen.
Ich bekam Hunger, und suchte in Breisach erst mal ALDI auf 🙂 , nach Wurstsalat und Brez’n mit O–Saft ging’s dann weiter.
Aber es kommt kein CP? , mein Navi ist wohl i.A. , findet keine Satteliten mehr:-(
Da komme ich, nachdem ich ein nettes Kölner Ehepaar getroffen hatte, beim „Segel-und Ruderverein „Limburg“ Sasbach e.V. vorbei, wo der Platzwart gerade mäht, ich frage, er bejaht und hier sitz ich nun nach
Km 82,58 (ich hatte keine Lust mehr auf dem Schotter)

P.S. Nach der hervorragenden Pizza für 8€ gestern abend auf’m Platz, gab’s heute Hoeneß Nürnberger mit Brez’n von Aldi, lecker. Und als Belohnung für die selbst auferlegten Einschränkungen gab’s noch ’ne Tafel Sckoki.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.