Berlin-Kopenhagen 10.08.13

Gestern Abend haben wir nach dem Essen noch ein schönes Lagerfeuer gemacht, was die vier jungen Leute dazu bewogen hat sich zu uns zu gesellen. So kam eine nette Unterhaltung über Gott und die Welt zustande.
Heute morgen machten wir uns dann gegen 10Uhr auf den Weg. Gewitterwolken über uns hielten uns aber davon ab zu Möns Klint zu fahren. Wir bfanden uns immer noch auf der Insel Mön, wo wir in Stege unsere Vorräte ergänzt haben. Mit dem Regen hatten wir zunächst noch einigermaßen Glück, denn wir bekamen nur wenige Tropfen ab.
In der Nähe des Ortes Rödvig hatten wir die Möglichkeit zwischen zwei Übernachtungsplätzen zu wählen. Bei dem ersten mussten wir leider feststellen, daß dieser Platz Privatleuten gehörte und nur gegen Entgelt hätte genutzt werden können. Mangels Dusche und Toilette fiel der Platz dann aber bei uns durch. So fuhren wir zum zweiten Platz und mussten feststellen, daß dieser nicht mehr existiert.
Als wir dort noch ziemlich ratlos über unser weiteres Vorgehen berieten setzte ein gewaltiges Gewitter mit einem wahren Wolkenbruch ein. Wir standen zum Glück zwar leicht geschützt unter einem großen Baum vor einem alten Bauernhaus waren aber in wenigen Minuten bereits naß bis auf die Haut. Da kam von der Wiese gegenüber der Besitzer des Hauses auf einem kleinen Trecker angefahren und lud uns spontan zum Kaffee ein.
Im Haus stellte uns Gunnar seine chinesische Frau vor. Gunnar war jedoch kein Bauer sondern freischaffender Künstler (Maler und Photograph). Da es unaufhörlich weiterregnete entwickelte sich bei anregenden Gesprächen eine ganz andere Geschichte, denn Gunnar bot uns an im Gästezimmer zu übernachten. Dann schickte Gunnar seine Frau zum Fischereihafen um Fish&Chips zu holen. Da Hendrik kein Fisch isst musste er sich mit den von uns eingekauften Hoeneßwürstchen zufrieden geben.
Ich bekam jede Menge Kaffee, zum Essen ein Bier und Hendrik seinen Tee. Gunnars Frau musste zum Dienst ins Krankenhaus, wir konnten in Ruhe duschen, noch eine ganze Weile klönen, unsere elektronischen Geräte aufladen um dann zufrieden einzuschlafen.
KM 80,49

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.