Berlin-Kopenhagen 11.08.13

Um kurz vor 8 wurde ich durch das Lied „Sag mir wo die Blumen sind?“ sanft geweckt. Gunnar hatte bereits Kaffee gekocht und Sandwiches mit Havartikäse zubereitet. Hendrik blieb das nicht verborgen so daß auch er bereits früh am Start war. Ein Blick nach draussen verriet uns, daß sich das Wetter wieder geändert hatte und die Sonne schien. Allerdings ist es im Gegensatz zu den vergangenen Tagen wesentlich kälter geworden.
Der Tag heute war wohl einer der härtesten für mich, denn nicht nur Hügel sonder auch sehr starker Gegenwind, die so genannten Berge des Nordens setzten mir ordentlich zu. Landschaftlich war die Strecke sehr schön, da sie streckenweise auch am Wasser entlang führte. Ganz allgemein sollte man auch einmal erwähneny daß die Strecke sehr gut ausgeschildert ist und damit ein Verfahren quasi unmöglich macht. Nur durch die Tatsache,daß die Bebauung städtischer wird stellt man fest daß man wohl schon in Kopenhagen ist. Ein Ortsschild oder ähnlich war jedenfalls nirgends zu sehen. Der Track endete am Hbf von Kopenhagen, wo gleich gegenüber ein Nebeneingang des Tivoli ist. Es ist eine Menge los hier. Nun schlugen wir den Weg Richtung CP ein, der vom Hbf circa 4,6km entfernt liegt. Der Platz macht zwar nicht den besten Eindruck (neben uns stehen vier Zelte mit Schwarzafrikanern, die wie man sieht ihr Geld mit Flaschensammeln verdienen) aber zwei Nächte kann man hier durchaus verbringen.
KM 110,97

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.