…gestern war es so weit, es ging weiter,

aufgrund der Schlechtwetterlage haben wir aus der geplanten 2-Tages, eine Tagestour gemacht, so fuhr ich am Sonntag den 19.06.16 um 08:39h per RE1 Richtung Aachen, mein Radlpartner Hendrik stieg in D.-Benrath wenige Minuten später zu. Ankunft in Aachen Rothe Erde 10:03h, dort beginnt der Vennbahn-Radweg, der stetig über ca. 40km bis auf knapp 600hm ansteigt, gut ausgebaut und relativ stark befahren ist, und zum Teil durch Belgien verläuft.
Anschließend stürzten wir uns aus der mühsam erklommenen Höhe ins Tal, in das schöne, pittoresk anmutende Städtchen Monschau/Eifel.
Im meinem Kollegen bekannten Imbiss Hexenhäuschen gab’s ’ne Curywurst mit Pommes, die etwas verwürzt war 🙁
Hier beginnt der schlecht beschilderte Rurtal-Radweg, aber ich hatte ja den Track, dieser führte uns auf schlechtem Untergrund, eher an einen Trampelpfad erinnernd vorbei an Erdrutschen zum Teil schiebend wieder auf über 500hm.
Und wie das immer so ist, es ging auch wieder steil bergab, zum Rursee.
Ich hasse Abfahrten, wohl wissend, dass es auch wieder hoch geht, zumal man sich in der Eifel befindet.
Es kam wie es kommen musste, ca. 500 hm erklimmen um nach Heimberg zu gelangen, hier beginnt die Rurtal Bahn, die uns zunächst nach Düren, und von dort zurück brachte.
Hendrik, gut 30 Jahre jünger und voll im Saft, der alles mit eigener Muskelkraft bravurös bewältigt hatte, stieg in Köln-Messe-Deutz aus, er wollte noch ein bischen Rad fahren 🙂
Am Ende standen bei mir 99,7 km auf der Uhr, war total kaputt und hab heute Muskelkater, trotzdem alles gut, das Bein hat gehalten.
Bei Gelegenheit gibt’s noch den Track und ein kleines Video 🙂

Hier sind Bilder:

https://goo.gl/photos/qbjKGnqMvZP9w2ok6

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.